Direkt zum Inhalt springen

Grundbildung Landwirtschaft

Die Arbeit in und mit der Natur sowie der Einsatz modernster Technologien zeichen die Grundbildungen in der Landwirtschaft aus. Lernende sehen im Gegensatz zu den oft abstrakten Tätigkeiten anderer Berufsfelder das konkrete Ergebnis ihres Einsatzes am Ende eines Tages - ein gutes Gefühl!

Die Lehrzeit vernetzt Theorie mit Praxis. Darum sind die landwirtschaftlichen Grundbildungen auch eine ausgezeichnete Basis für den Einstieg in andere Berufsfelder.

Verknüpfung von Produktion und Betriebswirtschaft

Während Ihrer Ausbildung lernen Sie...

Breite Ausbildung dank Stellenwechsel

Ein koordinierter Lehrstellenwechsel garantiert trotz zunehmender Spezialisierung der Lehrbetriebe eine sehr breite Ausbildung. Er ermöglicht den Einblick in drei verschiedene Landwirtschaftsbetriebe, das Zusammenleben mit drei verschiedenen Familien und das Kennenlernen von drei unterschiedlichen wirtschaftlichen Strategien.


Dreijährige Lehre mit Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Die dreijährige Berufslehre Landwirt/Landwirtin vermittelt in den Hauptbereichen Tierhaltung, Pflanzenbau, Landtechnik, Agrarwirtschaft sowie Allgemeinbildung praktische Fertigkeiten und theoretische Kenntnisse. Eine intensive Vernetzung der praktischen und theoretischen Ausbildungsteile ist durch das Nebeneinander von Arbeit auf dem Lehrbetrieb und zeitgleichem Besuch der Berufsfachschule sichergestellt. Wie bei den anderen Berufsausbildungen wird einmal pro Woche die Berufsschule besucht. Dazu kommen in jedem Lehrjahr noch zwei Blockwochen im Klassenverband und zwei Wochen praxisbetonter Gruppenunterricht.

Verkürzter Weg als Zweitausbildung

Wer bereits über einen Berufsabschluss verfügt, hat die Möglichkeit, direkt in das zweite Lehrjahr der neuen dreijährigen Lehre einzusteigen.


Zweijährige Attestausbildung mit Berufsattest (EBA)

Diese Ausbildung ist ein hervorragender Weg ins Berufsleben für praktisch begabte Schulabgänger, die sich mit der Schule eher schwer tun.

Agrarpraktiker.pdf [pdf, 57.55 KB]